Skip to main content

Disk Operating System (DOS)

Was bedeutet Disk Operating System?>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Das Disk Operating System (DOS) ist ein Betriebssystem der frühen Computer Generation. Im Gegensatz zu den raumfüllenden Mainframes aus den Anfängen der Informatik wird mit dem Begriff auch eine handliche Größe und die Fähigkeit zu parallelen Speicherzugriffen verbunden.

Das Hauptmerkmal, wie der Name Disk Operating System schon sagt, liegt auf der Verwaltung von Daten auf Disks, also auf sich drehenden Datenspeichern wie Festplatten und Disketten. Ein besonders fortschrittlicher Ableger war das Amiga-DOS der späten 1980er-Jahre. Als Kernkomponente des Amiga-Betriebssystems besaß es bereits eine Mikrokern-Architektur und nachladbare Gerätetreiber.

Der Durchbruch von MS-DOS

Durch den immensen Erfolg von MS-DOS wird im allgemeinen Sprachgebrauch das Disk Operating System (DOS) damit gleichgesetzt. Es ist mit dem im IBM-PC vertriebenen PC-DOS identisch. Die Idee und technische Entwicklung stammen vom amerikanischen Unternehmer und Programmierer Tim Paterson. 1980 arbeitete er an einem eigenen Betriebssystem und veröffentlichte es als Q-DOS (Quick and Dirty Operating System). Die Version 0.3 wurde in Anlehnung an die 8086-CPU zu 86-DOS umgetauft.

Ein Jahr später kaufte ihm Microsoft für 50.000 $ alle Rechte ab und brachte es 1982 als MS-DOS 1.25 auf den Markt. Das Produkt verkaufte sich gut. Bis zur stark verbesserten Version 6.21, die zwölf Jahre später vertrieben wurde, war MS-DOS ein eigenständiges Betriebssystem. Ab Windows 95 diente es nur noch als Unterbau und war im Lieferumfang der Windows Betriebssysteme enthalten. Die letzte offizielle Version 8.0 aus dem Jahr 2000 brachte keine nennenswerten Verbesserungen mehr.


Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns


Weitere Inhalte