Skip to main content

Fair-Use-Prinzip

Was ist das Fair-Use-Prinzip?>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Das Fair-Use-Prinzip ist ein Begriff aus dem Urheberrecht. Es regelt, inwieweit urheberrechtlich geschütztes Material für eigene Zwecke verwendet werden darf. Das Wissen darüber, welche Arten von Anwendungen angemessen sind und welche nicht, ist für private und kommerzielle Webseitenbetreiber von großer Bedeutung. Gebräuchlich ist Fair Use vor allem in den USA. In Deutschland greift unter anderem das Zitatrecht.

Die Regeln des Fair-Use-Prinzips

Die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Inhalten gilt bei den folgenden Szenarien als fair, angemessen und damit legal:

  • Rezensionen und Kritiken
  • Kommentare
  • Zeitungsberichte
  • Bildungszwecke
  • Forschungszwecke

Im Rahmen der oben genannten Verwendungen darf aus dem geschützten Werk zitiert, ein Bild genutzt oder der Inhalt zusammengefasst werden.

Um im Detail zu entscheiden, ob ein Inhalt unter das Fair-Use-Prinzip fällt, gibt es vier Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

Zweck und Charakter

Hier wird die Frage gestellt, ob das geschützte Werk oder Teile davon kommerziell oder zu Informationszwecken verwendet werden. Für die Rezension eines Kinofilmes auf einer Webseite dürfen beispielsweise Fotos aus dem Film verwendet werden. Ein veröffentlichtes E-Book darf kein Foto dieses Films als Cover verwenden.

Art des geschützten Werkes

Hier wird zwischen fiktiven und faktenbasierten Werken unterschieden. Letztere fallen eher unter Fair Use.

Umfang der Verwendung

Kurze Textpassagen sind in der Regel Fair Use, während längere Abschnitte eher eine Urheberrechtsverletzung darstellen können.

Auswirkungen auf den potenziellen Markt

Fair Use ist nicht gegeben, wenn durch die Verwendung der Urheber in der Erwirtschaftungen von Gewinnen beeinträchtigt wird. Ein Beispiel dafür ist eine Webseite, die ein wissenschaftliches Buch so umfangreich zitiert und kommentiert, dass der Kauf des Buches für Studenten und Interessierte nichtig wird.

Hinweis

Oft findet man unter fremden Inhalten Sätze wie „Alle Rechte liegen beim Urheber“ oder „Verwendung rein zur Unterhaltung“. Diese haben keinerlei rechtliche Wirkung und schützen nicht vor einer möglichen Urheberrechtsklage.

FAQ – Häufige Fragen zu Fair Use

Plattformen wie Youtube sperren Videos vorübergehend, die nicht unter Fair Use fallen, und geben Usern beispielsweise die Möglichkeit, urheberrechtlich geschützte Musik gegen frei verwendbare Musik auszutauschen. Generell hat der Urheber jederzeit das Recht auf Unterlassung und gegebenenfalls Schadensersatz.
Im deutschsprachige Raum wird der Begriff Fair Use auch bei Verträgen mit Pauschalpreisen und unlimitierten Angeboten verwendet. So können etwa Internetanbieter die Fair Use Policy geltend machen, wenn ein Kunde einen stark überdurchschnittlichen Datenverbrauch hat. Im englischsprachigen Raum wird für diese Klausel hingegen der Begriff Fair Usage Policy verwendet.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns


Weitere Inhalte