Skip to main content

Virales Marketing

Virales Marketing nutzt Facebook, Instagram und andere soziale Medien, um eine Botschaft zu verbreiten. Welche Zielgruppen sind im Fokus und welche Rolle spielt der Empfänger der Werbebotschaft beim viralen Marketing?

Was ist virales Marketing?

Virales Marketing bezeichnet eine Art der Werbung, die sich aufgrund eines hohen Unterhaltungswerts fast von allein verbreitet. Die Selbstläufer-Werbung eignet sich für Unternehmens-Branding oder Kampagnen.

„Viral“ beschreibt die Eigenschaft der Verbreitung, die mit einem ansteckenden Virus verglichen wird: Einmal angesteckt, verbreitet sich das Virus von allein zwischen den Kontaktpersonen.

Wie funktioniert Virales Marketing?

Virales Marketing arbeitet mit bestimmten Elementen um einen AHA-Effekt auszulösen und zu unterhalten. Als eine der ersten erfolgreicheren viralen Kampagnen in der deutschen Werbegeschichte gilt das Musikvideo „Supergeil“ mit Friedrich Liechtenstein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den besonderen Effekt erhält das Video, in dem ein älterer Herr auf überraschende Weise seine eigene Form von „Coolness“ in einem Lied präsentiert, das den bestimmten Status seines Lebens mit dem Einkauf bei der Kette Edeka gleichsetzt. Mit mehr 20 Millionen Views auf Youtube und einem rasanten Anstieg des Suchwortes „supergeil“, waren die Auswirkungen selbst in den USA zu verzeichnen.

Typische Elemente und Charakter von viralen Kampagnen:

  • Humor
  • Clips mit Kurzfilmcharakter
  • Kooperationen (z. B. mit Influencern)
  • Musikclips
  • Emotionale Wirkung

Zielgruppe im Fokus

Die sozialen Medien ermöglichen eine sehr genaue Zielgruppenanalyse, z. B. im Bezug auf Herkunft, Alter, Geschlecht oder Surfverhalten und bieten somit gute Voraussetzungen, Kampagnen gezielt zu promoten und ihre Wirkung auszuwerten.

Als Kerngruppe für virales Marketing kann die Altersgruppe der Millenials ausgemacht werden. Darum sind auch die Schnittpunkte viralen Marketings und des Millenial Marketings gegeben: Eine Geschichte liefern, mit der sich die Gruppe identifizieren kann und diese so aufarbeiten, dass sie schnell in den sozialen Medien und auf Mobilgeräten wahrgenommen und weiterverbreitet werden kann.

Die Altersgruppe der Millenials umfasst heute die Gruppe der 20- bis Ende 30-jährigen, also potenzielle Kunden mit Affinität für Technik, wachsender Kaufkraft und einer hohen Aktivität auf YouTube, Facebook, Instagram, TikTok und anderen Plattformen.

Info

Die Aktivität in den sozialen Medien der Zielgruppen ermöglicht die virale Verbreitung der Kampagnen. Virales Marketing wird zwar oft durch bezahlte Werbeplatzierungen in die Gänge gebracht, den größten Teil der Reichweite erfährt es allerdings durch die aktive Verbreitung der Nutzer selbst.

Der Empfänger des Marketings wird gleichzeitig zum Sender. Wichtig dafür ist, dass sich, wie beim Millenial Marketing, die Zielgruppe mit der Botschaft identifizieren kann und Erfahrungen, emotionale Hintergründe, Unterhaltung oder einen Lacher teilt.

Virales Marketing: Möglichkeiten und Grenzen

Virales Marketing eignet sich hervorragend, um einer Firma einen neuen Anstrich zu geben und ein gewisses Image auszustrahlen. Neben dem Unternehmensbranding gelingt es auch, Kampagnen zu promoten.

Virales Marketing muss dabei nicht immer die Super-Image-Kampagne sein, die millionenfach rund um die Welt geteilt wird. Auch guter Content, der aufgrund von Aktualität und einem hohen Informationsgehalt Kreise potenzieller Kunden erreicht, kann ohne großes Budget viel Wirkung entfachen.

Die Grenze viralen Marketings zeigt sich, wenn konkrete Informationen geboten werden sollen. Die Aufgabe viraler Kampagnen in den sozialen Medien ist eher im Wecken von Interesse zu verorten, um später Kunden auszusieben. Mit viralem Marketing soll ein möglichst großer Kreis auf eine Marke oder ein Produkt aufmerksam gemacht werden.

Wichtig ist dabei immer, gutem Content an den richtigen Stellen die Initialzündung zu geben:

Nothing goes viral on its own, you need to push your message to your audience so they can share it. When you get a great piece of content whether it is in writing, a video or an infographic which resonates with your audience you need to get it in front of that audience. https://www.forbes.com/

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns


Weitere Inhalte