Skip to main content

Xanadu

Was ist Xanadu?

Xanadu ist ein Hyperlink-Projekt, das von Ted Nelson 1960 gestartet worden ist. Das Ziel des Projekts war es, zahllose Dokumente miteinander zu verknüpfen, um auf diese Weise eine universale Bibliothek zu schaffen. Der Begriff Hypertext geht auf Nelson zurück. Die Dateien sollten nicht an einem zentralen Ort gespeichert, sondern mit einer globalen Adresse versehen werden, sodass sie überall im Netzwerk aufgerufen werden konnten. Es war nicht angedacht, bestehende Dokumente zu überschreiben, stattdessen sollte jede Überarbeitung jederzeit erkennbar sein. Die Dateien sollte nicht nur aufeinander oder auf einzelne Bestandteile verweisen, sondern die jeweiligen Urheber auch finanziell in Form eines Mikropayments von den Verweisen profitieren.

Kein Erfolg, aber wichtige Impulse gesetzt

Das ambitionierte Projekt Xanadu gelangte nie über die Entwicklung von Prototypen hinaus und wurde später an der Keio Universität in Japan fortgeführt, bis der Quellcode 1999 freigegeben wurde. Auch wenn dem Projekt nicht der gewünschte Erfolg beschieden war, beeinflusste es unter anderem die Entwickler des World Wide Webs, etwa Berners-Lee, die das Hypertext-Konzept erfolgreicher umsetzten. Auch das Wiki-Konzept hat wertvolle Impulse von Xanadu aufgenommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusammenfassend lässt sich zu Xanadu Folgendes sagen

  • In den 1960er Jahren entwickelt
  • Universale Bibliothek als Ziel
  • Dokumente verweisen aufeinander
  • Kein zentraler Speicherort nötig
  • Keine erfolgreiche Umsetzung
  • Wichtige Impulse geliefert

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns


Weitere Inhalte